Teslalogger

  • Moin


    heute mal kurz zum Einrichten einer loggers für Euren Tesla. Dazu gibt es mehrere Lösungen die bekannteste ist sicherlich TeslaFi die ich selber auch (noch) nutze. Großer Nachteil von einer solchen Lösung ist immer dass Ihr entweder Euer Teslaaccount PWD rausgeben müsst oder eben regelmäßig ein neues Zugangstoken hinterlegen dürft. Falls jemand Teslafi hackt kann er damit jedes Fahrzeug normal öffnen und davonfahren. :(

      

    TeslaFi SW übersicht - TeslaLogger Admin page


    Deswegen sollte man sich eher nach einer lokalen Lösung umschauen. Teslalogger ist eine solche die daheim auf einem Raspberry Pi 3 laufen kann. Hier soll es primär um das erste Einrichten des Teslaloggers gehen. Vorraussetzung der Raspi ist betriebsbereit und läuft in der Default Konfig - z.B. nachdem man diesen fertig konfiguriert bei https://www.e-mobility-driving-solutions.com/teslalogger/ gekauft hat. Man kann den Raspi natürlich auch selber konfiguerieren wenn man etwas Ahnung von Linux und Zeit dazu hat. Ein Grobanleitung dazu findet sich sogar im Handbuch.


    Hat den Logger fertig konfiguriert kommt er in einem Gehäuse (zigarettenschachtelgroß) und einem kleinen Netzteil.

    Deckel offen - und hängt an Ethernet LAN + MicroUSB zur Stromversorgung


    Zum ersten einrichten tut's auch eine MicroUSB stromversorgung vom eigenen Rechner (Vorsicht - schaltet man den aus, ist nat. auch der Raspi aus). Im Handbuch steht dass man zum ersten einrichten des Accounts eine Windows Freigabe nutzen soll: "\\raspberry\teslalogger". Raspberry steht für den Hostnamen des Loggers und kann natürlich geändert werden. Ein DHCP Server (typischerweise macht das ein DSL Router oder Kabelrouter ala Fritzbox) ist natürlich notwendig damit der Raspi eine gültige IP Adresse erhält. Bei mir habe ich den hostenamen schonmal geändert auf teslalogger.

    Quote

    PS C:\Users\olaf.krause.RESEARCH> ping teslalogger

    Pinging teslalogger.research.ok-edv.de [192.168.0.151] with 32 bytes of data:

    Reply from 192.168.0.151: bytes=32 time<1ms TTL=64

    und der raspi antwortet auch entsprechend. Den Account kann man auch via der Adminpage und settings einrichten:


    Geolocations kann man in der Datei geofence-private.csv anlegen. Die Geokorrdinaten findet man am einfachsten über https://www.gpskoordinaten.de/ heraus. Auf der Adminseite (http://teslalogger/admin/geofencing.php) kann man diese dann anzeigen lassen. Falls Die Dateien über den windows explorer nicht erreichbar sind, kann man natürlich auch mit SSH auf die Pi zugreifen. Die Dateien liegen unter /etc/teslalogger.


    Beispieleinträge - das blaue sind Ionity und Supercharger die per default dazukommen.

    Grün sind die eigenen Einträge


    Nach der ersten kurzen Testfahrt und laden bekommt man folgendes:


    Kurzfahrt zum Testen und Ladevorgang.


    Das ganze ist in 2min eingerichtet und läuft dann problemlos. Updates gibt es auch noch regelmäßig und kann man automatisch installieren.


    von meiner Seite Daumen hoch auch wenn es nicht ganz so viele Funktionen wie bei TeslaFi gibt - speziell alles von aus der Community der Fahrer kommt wie Statistiken über verwendete SW versionen kann diese Lösung eben technisch bedingt so nicht bieten - dafür sind die Daten dann aber eben auch privat und lokal.

    PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System

    BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506)

Share

Comments