Meine persönliche Energiewende

  • Hallo zusammen,


    mal wieder ein Blog - genauer gesagt wird es eine Blogserie über

    "Meine persönliche Energiewende"


    in 3-5 Teilen mal schauen was sich so beim Schreiben
    ergibt. Die Serie basiert auf einem Vortrag den ich bei der Energieberatungsagentur in Waiblingen am Eisentaltag 12.09.2016 gehalten habe.

    Eigentlich brauch ich den "Wer bin ich?" teil hier nicht wirklich aber der Vollständigkeit halber


    Da gibt es sonst nicht viel mehr zu sagen. Downhill bin ich auch schon gefahren, rollen würde ich momentan auch recht gut aber eher wegen dem nachteiligen Körpergewicht weniger wegen Fitness...
    Etwas langweilig aber notwendig, dann die für mich wichtigen "Stromarten":



    Die Folie ist eigentlich selberklärend. In Fällen bei denen man signifikanten Eigenstromverbrauch erzielen kann sollte man dies tun, da

    • Netzeinspeisevergütung permanent zurück geht und auch mittlerweile deutlich unter den Netzbezugskosten liegt
    • Die Netzbezugskosten eigentlich nur eine Tendenz kennen: nämlich höher zu werden.

    D.h. mit Eigenverbrauch kann man ordentlich sparen (nicht verdienen, weil man ja kein Geld bekommt).
    Glücklicherweise kann man bei weniger als 17500€ Umsatz im Jahr für die Kleinunternehmerregelung (KUR) optieren. Warum eigentlich KUR anwenden? Weil das Fianzamt auf den ES leider UST sehen will und zwar basieriend auf einem fiktiven Netzbezugspreis! Nachteil der KUR man bekommt eben die UST auf den Invest nicht erstattet - aber dazu später mehr. Ist also immer DS und ES der Einspeisung zu bevorzugen?, NEIN nicht immer: ich würde sagen, wenn man die KUR nicht anwenden kann, tut es vermutlich auch die Volleinspeisung um profitabel zu sein (Annahme eine effiziente Anlage). Evtl. kann ES noch etwas die Rendite erhöhen, aber wegen der UST auf den ES ist das weniger doch schon recht aufwendig. Bei kleinen EFH Anlagen ist es aber sicherlich besser auf ES zu setzen (mit KUR).



    Meine persönliche Wende fing also 1978 mit meinem ersten E-Mobil an: einem Legoauto in das ich zumindest mal elektrisches Licht implantierte. Dann über Jungenstreiche mit Elektrolytkondensatorbomben (probiert das bitte nur im Freien!!) und Technisches Gymnasium über Uni zum Häuslesbauer. Hier startete dann die eigentliche Wende mit den aktuell sechs relevanten Projekten. Doch dazu mehr im Teil zwei meiner Wende.

    PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System

    BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506)

Share

Comments